FPÖ  Ortsgruppe W i e s

Niemals aufgeben Freiheit
Wernersdorf
[Home]
[Gemeinde]
[Anträge]
[Kuriere]
[GR Sitzungen]
[Ortsteile]
[Limberg]
[Wernersdorf]
[Wielfresen]
[Wies]
[Allerlei]
[Migration]
[EU]
[Empfehlungen]
[Events]
[IFF]
[Fotogalerie]
[Termine]

>

Gemeindefinanzen einsehen

>

Staatsschuldenrechn.

>

Antragseite

>

Sicher in Wies

>

GR Ehmann bekam Recht

>

Lernfähigkeit

>

Gesundheit; Dr. Moser

>

Gemeindeordnung

>

Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt ...

>

Lebt der Bauer, lebt das Land...

>

Hurra, die Schule brennt(nicht)

>

Terrorkrieger als "Flüchtlinge" bei uns

>

Unzensuriert lesen

>

Gemeinderatssitzungen

>

Kuriere der FPÖ Wies

>

Ortsteile der
Gemeinde Wies

>

Migration

>

Fotogalerie

>

Empfehlungen

>

Dr. Rudolf Moser - lesenswert

>

Staatsschulden-Uhr

>

FPÖ-TV

>

Mitteilungen

>

“Rat auf Draht”

>

Veranstaltungen – Termine

Impressum:
Verantwortlich für den Inhalt der Website:

FPÖ-Ortspartei Wies
Kalkgrub 88, 8541 Schwanberg

Tel.: +43 664 2495313
Mail:  office@fpö-wies.at

Politische Partei
Ortsgruppenobfrau
GR Sabine Ehmann

Johannes Jäger

Johannes Jäger

Daten und Fakten zum Ortsteil Wernersdorf
der Marktgemeinde Wies:

Fläche: 9,97 km²
Höhe: 381 m ü. A.
Einwohner: 634

Sulmklammweg: ein teurer, nervenaufreibender Rechtsstreit ohne Aussicht auf ein Ende!

27Gemeinde klagt Grundbesitzer auf Schadenersatz in der Höhe von über 100.000,00 Euro!
Gemeinderätin Ehmann sprach sich gegen eine Anklage aus!

Ein Leserbrief dazu:

Die Gemeinde Wies führt mit uns seit geraumer Zeit einen Rechtsstreit, wobei sie ein öffentliches Geh- und Fahrtrecht durch unsere private Hofstelle und weiter über unsere Grundstücke entlang der „Weißen Sulm“, einfordert. Dieses Verfahren ist im Laufen, deshalb gibt es auch noch keine rechtskräftige Abklärung der Wegerechtssache. Dem Entscheid griff BGM Waltl bzw. die Gemeinde Wies vor – wohlwissend, dass ihre Klage auch nicht zum Erfolg führen kann. Gegen uns wurde eine Schadenersatzklage in der Höhe von über 100.000,00 Euro mit der Begründung eingebracht, dass der Gemeinde angeblich zugesagte EU- und Landesförderungen für den projektierten Weg deshalb nicht zur Auszahlung gebracht würden, weil wir aufgrund von Holzschlägerungsarbeiten in unserem Wald ein befristetes forstliches Sperrgebiet errichtet haben und die Gemeinde eingereichte Projekte an dem umstrittenen Weg nicht verwirklichen konnte.
Der Bürgermeister entfernte rechtswidrig die von uns an neuralgischen Stellen aus Sicherheitsgründen angebrachten, amtlich vorgeschriebenen Sperrgebietstafeln und ließ diese auf Nimmerwiedersehen verschwinden – eine ungehörige, gesetzwidrige Anmaßung. Dafür musste sich BGM Waltl vor der Strafbehörde verantworten.
Neben all seinen Aktionen geht er noch her und zeigt uns wegen eines herumliegenden kleinen Baumastes in der Sperrgebietszone an – wo u. a. auch er sich überhaupt nicht aufhalten durfte. Die Behörde stellte keinen strafbaren Tatbestand fest und stellte das Verfahren ein. Es ist anscheinend ein Hobby des Bürgermeisters, gegen Bewohner und ansässige Firmen zu prozessieren, denn wir sind nicht die Einzigen, gegen die ein Verfahren läuft. Erhebliche Verfahrenskosten sind dem Bürgermeister wohl egal, denn nicht er, sondern die Bevölkerung der Großgemeinde Wies hat das Kostenrisiko zu tragen.
Der Bürgermeister verbringt wohl mehr Zeit in Gerichtssälen als im Gemeindeamt, wo er seinen Pflichten als Bürgermeister nachgehen sollte.

Der Leserbriefschreiber ist der Redaktion bekannt, bleibt aber ungenannt.

Beweise dazu:  Velikonja; Schadenersat
 

 

Die Bilder beweisen das Entfernen von Sicherheitseinrichtungen: Tafeln, Absperrgitter und Gehölz wurden seitens der Gemeinde unberechtigt entfernt.

Zu Text 7
28
29

Schule Wernersdorf

Landschule Wernersdorf soll groß herauskommen!

Das jahrelange Streben von Direktorin Pühringer – nach einer "richtigen Ganztagsschule“, in denen sich Unterrichts-, Lern- und Freizeiteinheiten abwechseln, scheint sich  zu lohnen.
Mit den Schwerpunkten Sprache und Bewegung wird eine sinnvolle Alternative zur herkömmlichen Nachmittagsbetreuung angeboten.
— 4 Std. Englisch-Unterricht pro Woche ab der 1. Stufe
— 210 Bewegungseinheiten pro Schuljahr
— Unterrichts- u. Freizeiteinheiten wechseln mehrmals pro Tag
— Keine Aufgaben für zu Hause
— individuelle Förderung und Unterstützung
— Optimal für Kinder von berufstätigen Eltern

Nähere Infos gibt es unter 
http://gts-wernersdorf.at/

 

IMG_6857

EU-Beauftragte Gemeinderätin 
Sabine Ehmann:

 



“Ich freue mich, dass in maßgebenden Gremien mein Vorschlag angenommen wurde,  an der neuen Ganztagsschule in Wernersdorf die englische Sprache als  Unterrichtsschwerpunkt  aufzunehmen. Durch die Aufwertung dieser Schule sehe ich auch den Erhalt des Standortes gefestigt, was für die Belebung des Ortsteiles Wernersdorf von großer Bedeutung ist.”

Da greift man sich auf den Kopf, ist das Bürgerservice –
gleiches Recht für alle?   Siehe Schreiben unten!

IMG_0527