FPÖ  Ortsgruppe W i e s

Niemals aufgeben Freiheit
Events
[Home]
[Gemeinde]
[Anträge]
[Kuriere]
[GR Sitzungen]
[Ortsteile]
[Limberg]
[Wernersdorf]
[Wielfresen]
[Wies]
[Allerlei]
[Migration]
[EU]
[Empfehlungen]
[Events]
[IFF]
[Fotogalerie]
[Termine]

>

Gemeindefinanzen einsehen

>

Staatsschuldenrechn.

>

Antragseite

>

Sicher in Wies

>

GR Ehmann bekam Recht

>

Lernfähigkeit

>

Gesundheit; Dr. Moser

>

Gemeindeordnung

>

Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt ...

>

Lebt der Bauer, lebt das Land...

>

Hurra, die Schule brennt(nicht)

>

Terrorkrieger als "Flüchtlinge" bei uns

>

Unzensuriert lesen

>

Gemeinderatssitzungen

>

Kuriere der FPÖ Wies

>

Ortsteile der
Gemeinde Wies

>

Migration

>

Fotogalerie

>

Empfehlungen

>

Dr. Rudolf Moser - lesenswert

>

Staatsschulden-Uhr

>

FPÖ-TV

>

Mitteilungen

>

“Rat auf Draht”

>

Veranstaltungen – Termine

Impressum:
Verantwortlich für den Inhalt der Website:

FPÖ-Ortspartei Wies
Kalkgrub 88, 8541 Schwanberg

Tel.: +43 664 2495313
Mail:  office@fpö-wies.at

Politische Partei
Ortsgruppenobfrau
GR Sabine Ehmann

FPÖ-Ortsgruppe Wies nützt jede gute Möglichkeit, um Bürgernähe zu pflegen!

„Für mich ist Hintergrundwissen unverzichtbar für ein gezieltes Anpacken im Gemeinderat“, äußerte sich Gemeinderätin Sabine Ehmann volksverbunden. Ehmann spricht ihrem Team ein großes Dankeschön aus für die rastlose Unterstützung.

Der Breitbandausbau in der Gemeinde Wies erweckt große Neugier

“Steht schon wieder eine Wahl bevor”, bekamen Obfrau GR Sabine Ehmann und ihr neues Team mehrmals zu hören, als sie zum Vatertag vor dem Penny-Markt in Wies kleine Aufmerksamkeiten an Passanten verteilten.
Die Antworten lauteten: „Wir halten uns an die Versprechen, stets nah am Volk zu sein.“ Valentin, Muttertage, Ostern und nun auch Vatertage sehen die Freiheitlichen als gute Möglichkeiten, mit kleinen Gefälligkeiten Volksnähe zu pflegen.
Wie bei solchen Auftritten üblich, konnten dabei mit der Bevölkerung direkte Kontakte gepflogen und interessante Gespräche geführt werden. Eines der Hauptthemen war diesmal der mittlerweile offensichtliche „Breitbandausbau“ in der Gemeinde Wies. Viele wollten über dessen Nutzen und Kosten informiert werden.
„Ohne Zugang zu modernen Kommunikationsmitteln ist man nicht mehr wettbewerbsfähig. Das gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatpersonen. Breitbandversorgung hat indessen auch bei der Auswahl des Wohnortes Gewicht“, sagt Obfrau Sabine Ehmann im Gespräch mit Passanten.

Vatertag 2018

Muttertag 2018

FPÖ Ortsgruppenobfrau GR Sabine Ehmann verteilte wie jedes Jahr gemeinsam mit ihrem Vertreter Johannes Jäger aus Anlass des Muttertages Blumengrüße vor dem Penny-Markt in Wies – “Männertreue” waren auch diesesmal von den Passanten begehrt.

 

 

 

Bundesminister Mario Kunasek zu Gast in Wies30

Bundesminister für Landesverteidigung, Mario Kunasek, wurde bei der “Blauen Nacht” in Wies herzlich empfangen.
Mario Kunasek hat sein Versprechen  gehalten und ist nach Wies gekommen. Diese Zusicherung gab er der FPÖ–-  Ortsgruppenobfrau Sabine Ehmann bereits im Vorjahr, als er noch nicht  Bundesminister gewesen ist, wohl nicht zuletzt ob des besten  NR-Wahl- ergebnisses aller Gemeinden im Bezirk Deutschlandsberg. Sabine  Ehmann und ihr Team als Veranstalter waren begeistert, den Minister mit  seiner Verlobten bei der “Blauen Nacht” als Ehrengäste zu begrüßen. Mit Freude stellten sie auch fest, dass neben dem Minister namhafte FPÖ–Nationalräte und Landtagsabgeordnete der Einladung gefolgt sind und im  vollen Festsaal teils bis in die frühen Morgenstunden verweilten, nämlich: Sepp Riemer, Christian Cramer, Stefan Hermann, Helga Kügerl, sowie Günther Kumpitsch.
Außerdem vor Ort waren Bezirkshauptmann  Helmut-Theobald Müller, Brigadier i. R. Paul Puntigam, Bezirksobmannstellvertreter Vizebürgermeister Gernot Wagner und Bgm. Josef Waltl.

Bunte Gästeschar
Auch weitere im Gemeinderat vertretene  Fraktionen sowie die Landjugend und der ÖKB mit Obmann Markus Poscharnik und etliche Gäste aus diversen Ortsvereinen waren vor Ort. ”Das  zeichnet uns als freiheitliche, bürgeroffene Fraktion aus und sollte  Vorbildwirkung für andere Regionen haben”, so die Obfrau Sabine Ehmann. “Ich freue mich schon auf die nächste ’Blaue Nacht’, so der  Bundesminister. Dass er viele Anliegen von der Bevölkerung mit nach  “Hause” nehmen durfte, sei für ihn eine Bestätigung des Vertrauens und  der Hoffnung, die die Bevölkerung in ihn setze.
 

ÖKB in großem Aufmarsch
Ein weiterer Höhepunkt an diesem Tag war der vom “sterreichischen  Kameradschaftsbund” des BV-Deutschlandsberg organisierte Empfang für den  Minister am Marktplatz von Wies. Organisator, BV-Stellvertreter Markus  Poscharnik, konnte dazu viele Ortsverbände und die Blasmusik Wies zu  Ehren des Ministers mobilisieren. Nach dem Totengedenken erfolgte eine  Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal.

> "Unterwegs in Österreich" > ORF 2 in Wies zu Gast

Eva Pözl und Oliver Zeisberger konnten am Mittwoch, dem 29. November 2017, um 6.30 Uhr in ORF 2,  in ” Guten Morgen Österreich”, in Wies viele Zuschauerinnen und Zuschauer begrüßen. Bereits am Vorabend gab es eine Stunde lang Interessantes aus Wies zu erfahren.
Dabei bekochte in der mobilen ORF-Küche kein geringerer als der Chef vom Landhaus Oswald in Unterbergla, Wolfgang Edler (ein verwurzelter Wieser), das Publikum. Gemeinderätin Sabine Ehmann legte gleich Hand an und streifte mit einem vollen Tablett durch die Reihen, um möglichst allen Gästen einen Happen von dieser Köstlichkeit zukommen zu lassen. Franz Griesbacher, von den “Paldauern”, wurde als Stargast von vielen umschwärmt – Fotos mit ihm waren sehr gefragt.

35
Chefkoch Wolfgang Edler mit dem Leiter des ORF-Teams
als “Vorkoster”.
Im Vordergrund Gemeinderätin Sabine Ehmann,
sie verteilt kleine Happen von den Köstlichkeiten


Gemeinderätin Sabine Ehmann
“Mit der Gemeindebevölkerung zu reden, Meinungen und Anliegen einzuholen, ist für mich das Um und Auf
für eine zielgerichtete Arbeit im Gemeinderat.”

 

Die Morgenstunden des 29. November 2017 standen unter dem Motto “Helfen macht glücklich”.  Matthias Schwender ist 99 Jahre alt und hilft seit 82 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr. Peter Krasser, sowie Ewald Pfleger  und Herwig Rüdisser von der Band Opus, waren zu Gast. Sie berichteten von  ihren Hilfsprojekten und stellten jeweils ihr eigenes Projekt vor. Alle sind überzeugt, “sich sozial zu engagieren ist auch für die Helfer selbst  eine Bereicherung und macht glücklich.” Auch Schauspieler Simon Hatzl war für “Guten Morgen Österreich” in  Wies, seinem Geburtsort. Er hat schon bei zahlreichen Produktionen  mitgewirkt, unter anderem bei Komissar Rex, Tatort und Soko  Kitzbühel.

Gemeinderätin Sabine Ehmann resümierend:
“Die Gemeinde Wies kann stolz auf eine tolle Veranstaltung zurückblicken. Die Gestaltung des Marktplatzes vor einigen Jahren hat sich einmal mehr als gelungen erwiesen.” Der Teamleiter des ORF lobte die Gastgeber: “Es gibt nicht viele Orte wie in Wies, wo wir mit unserem Fuhrpark (mobile Küche, Übertragungswagen und LKW etc.) ein derart ideales Platzangebot vorfinden.” Er ließ es sich auch nicht nehmen, dem gegenüberliegenden Tanzcafe “Metropol” – einst weit über die steirischen Landesgrenzen hinaus bekannt geworden – einen Besuch abzustatten, um positiv beeindruckt wieder zum Hauptgeschehen zurückzukehren. Allgemeine Begeisterung war beim Publikum und ORF-Team spürbar, wozu auch die gebotene Atmosphäre mit den vielen “Standln” mit Tipps für eine stimmungsvolle  Adventdekoration beigetragen haben.
Am Rande:
Die Wieser selbst sagen, sie leben im ältesten Ort der Welt,  weil es schon in der Bibel steht: “Wie’s war am Anfang.”
Historiker sind  da in ihrer Zeitrechnung ein biss’l anderer Meinung.
                               

Die FPÖ Ortsgruppe Wies war am Valentinstag
wieder ganz bei der Gemeindebevölkerung.

Wie in den vergangenen Jahren begrüßte die FPÖ Wies (vor dem Penny-Markt) Damen – natürlich auch Herren – mit einem Blumenstöckerl. Dabei konnten wie gewohnt viele gute Gespräche geführt und Informationen ausgetauscht werden. Gemeinderätin Sabine Ehmann:
“Ich bin dankbar, immer wieder Bürgeranliegen mit nach Hause nehmen zu können für eine gezielte Arbeit im Gemeinderat.”