FPÖ  Ortsgruppe W i e s

Niemals aufgeben Freiheit
Allerlei
[Home]
[Gemeinde]
[Anträge]
[Kuriere]
[GR Sitzungen]
[Ortsteile]
[Limberg]
[Wernersdorf]
[Wielfresen]
[Wies]
[Allerlei]
[Migration]
[EU]
[Empfehlungen]
[Events]
[IFF]
[Fotogalerie]
[Termine]

>

Gemeindefinanzen einsehen

>

Staatsschuldenrechn.

>

Antragseite

>

Sicher in Wies

>

GR Ehmann bekam Recht

>

Lernfähigkeit

>

Gesundheit; Dr. Moser

>

Gemeindeordnung

>

Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt ...

>

Lebt der Bauer, lebt das Land...

>

Hurra, die Schule brennt(nicht)

>

Terrorkrieger als "Flüchtlinge" bei uns

>

Unzensuriert lesen

>

Gemeinderatssitzungen

>

Kuriere der FPÖ Wies

>

Ortsteile der
Gemeinde Wies

>

Migration

>

Fotogalerie

>

Empfehlungen

>

Dr. Rudolf Moser - lesenswert

>

Staatsschulden-Uhr

>

FPÖ-TV

>

Mitteilungen

>

“Rat auf Draht”

>

Veranstaltungen – Termine

Impressum:
Verantwortlich für den Inhalt der Website:

FPÖ-Ortspartei Wies
Kalkgrub 88, 8541 Schwanberg

Tel.: +43 664 2495313
Mail:  office@fpö-wies.at

Politische Partei
Ortsgruppenobfrau
GR Sabine Ehmann

 

Arbeitszeitflexibilisierung:
Die Freiwilligkeitsgarantie kommt!
ÖVP und FPÖ sichern Freiwilligkeit noch stärker gesetzlich ab. Auf Initiative von Bundesparteiobmann HC Strache haben FPÖ und ÖVP am 14. Juni per Initiativantrag im Parlament eine Gesetzesänderung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit beschlossen. Um den bewussten Falschinformationen und Fehlinterpretationen des Gesetzestextes ein Ende zu bereiten, haben die Experten der Parlamentsklubs und unter Führung der Klubobleute in intensiver Zusammenarbeit mit der Sozialministerin und mit renommierten Arbeitsrechtsexperten Präzisierungen vorgenommen. Diese werden in einem Abänderungsantrag in der nächsten Woche in den Nationalrat eingebracht. ÖVP und FPÖ geben mit diesen Präzisierungen eine absolute Freiwilligkeitsgarantie ab, somit können Arbeitnehmer nicht gezwungen werden.
Konkret bedeutet das: Die gesetzliche Normalarbeitszeit wird nicht verändert – 8 Stunden-Tag und die 40 Stundenwoche bleiben! Es kommt zu keinen Eingriffen in bestehende Kollektivverträge, bei Betriebsvereinbarungen sowie individuellen Vereinbarungen. Bereits bestehende Regelungen bleiben unangetastet. Die entscheidenden Präzisierungen: Freiwilligkeitsgarantie gesichert! Es wird eine Freiwilligkeitsgarantie im Gesetzestext für die 11. und 12. Arbeitsstunde verankert – der Arbeitnehmer kann die 11. und 12. Überstunde ohne Angabe von Gründen ablehnen. Geld oder Freizeit – ich such es mir selbst aus.
Es wird ein Wahlrecht für den Arbeitnehmer verankert, das ermöglicht frei zu wählen, ob die 11. und 12. Überstunde in Zeit oder Geld ausgeglichen wird (natürlich inklusive Zuschläge). Die faire 4-Tage Woche kommt. Bei der Gleitzeit bleibt die bisherige Regelung unverändert (Normalarbeitszeit bis 10 Stunden möglich) – eine Ausweitung der täglichen Höchstarbeitszeit bei Gleitzeitvereinbarungen bis zu 12 Stunden ist nur möglich, wenn der Zeitausgleich in ganzen Tagen erfolgen kann und auch in Verbindung mit dem Wochenende (4-Tage-Woche)
Leistung lohnt sich, wenn es bei der Gleitzeit zu Überstunden kommt (Mehrarbeit, die vom Arbeitgeber angeordnet wird), dann sind diese natürlich mit Zuschlägen abzugelten (nochmal explizit im Gesetzestext verankert).

 

 

 

 

Beispiele: Hier ist die neue Regelung heute schon gültig: Beispiel 1): Ärztin (Krankenanstalten-Arbeitsgesetz) Ärztin mit 2 Kindern: sammelt durch längere Schichten schnell Stunden, kann sich dann mehrere Tage am Stück freinehmen um sich um ihre Kinder zu kümmern. Beispiel 2): Triebfahrzeugführer der ÖBB: Schichtzeiten sind total flexibel, dauern zwischen 7H und 12H; auch Kollektivvertrag der ÖBB sieht tägliche Normalarbeitszeit von max.12H vor. Wo greift die neue Flexibilität: Beispiel 1): Pendler aus dem Burgenland. Der Pendler aus dem Burgenland, der jeden Tag eine Stunde nach Wien fährt, spart sich in Zukunft die Stoßzeiten im Verkehr, weil er an einzelnen Tagen bis zu 12 Stunden arbeiten kann und fährt am Freitag gar nicht nach Wien, weil er die 4-Tage-Woche macht. Beispiel 2): IT-Programmierer. Neuer Auftrag: 1 Woche Zeit um eine komplexe Software zu programmieren; er wird in 40 Stunden damit aber nicht fertig, also arbeitet er einige Tage 12 Stunden, programmiert die Software und kann sich danach entscheiden, ob er die Stunden ausbezahlt haben will oder lieber Zeit mit seiner Familie verbringt. Beispiel 3): Kameramann. Ein Kamerateam sollte Landschaftsszenen drehen für einen Dokumentarfilm: nach ein paar Tagen warten: perfektes Wetter, haben gedreht & sind innerhalb erlaubter Zeit nicht fertig geworden. Also: Wieder auf richtiges Wetter warten, wieder zum Drehort & 2. Tag dafür brauchen. Weder praktisch noch angenehm noch ökonomisch sinnvoll. Beispiel 4): Labor-Angestellte. Bereich Forschung & Entwicklung im Labor: Experimente lassen sich nicht immer unterbrechen, wenn Arbeitszeit offiziell zu Ende wäre, daher muss sie auf anderen Tag verschieben – obwohl sie lieber 2 Stunden länger dableiben & das fertig machen würde; dafür könnte sie auch mal unter der Woche einen freien Tag genießen.

 

 

 Informieren Sie sich auch auf: www.fpoe.at/fpoe-tv

FPÖ Klubreport >

 klick hier